Lernen zu Hause: Homeschooling in Zeiten von Corona

9. Dezember 2020

Lernen zu Hause: Homeschooling in Zeiten von Corona

0  Kommentare

10 Tipps, wie das Lernen zu Hause gut funktioniert.

Videokonferenzen zwischen Lehrern und Schülern? An manchen Schulen klappt das schon ganz gut, aber das ist noch nicht der Regelfall. Und wenn der Lehrer nicht zur Verfügung steht, dann sind die Eltern gefragt. Sie müssen zu Hause helfen, damit das mit dem Lernen klappt.

Hier 10 Tipps für ein erfolgreiches Homeschooling.

  1. Legen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind klare Regeln für das häusliche Lernen fest. Vereinbaren Sie feste Zeiten. Diese müssen nicht notwendigerweise den Schulalltag abbilden. Passen Sie das Homeschooling dem Rhythmus des Jugendlichen an. Das gelingt der Schule selbst nur selten.
  2. Vermeiden Sie Überforderungen. Das häusliche Lernen darf sich an der Empfehlung der Schule orientieren. Vor allem ältere Kinder und Jugendliche sollten auch die Freiheit besitzen, die Reihenfolge der Arbeiten selbst festzulegen. Sie können Ihren Nachwuchs aber unterstützen, gemeinsam einen schlüssigen Wochenplan festzulegen. Dabei muss das Lernvolumen nicht den einzelnen Wochentagen zugeordnet werden.
  3. Behalten Sie die emotionale Belastung Ihrer Kinder in der Krise im Blick. Probleme müssen nicht ständig im Vordergrund stehen und auch nicht permanent diskutiert werden. Manchmal kann zu viel Problemorientierung auch eine Belastung sein, die das effektive Lernen behindert. Die tägliche Routine kann dabei helfen, etwas Orientierung im Leben zu schaffen. Hinter dieser Routine sollte aber kein Zwang stehen. Gerade Jugendliche in der Pubertät sehen dies gerne als Anlass, in Opposition zu treten.
  4. Soziale Kontakte sind auch in der Krise sehr wichtig. Nutzen Sie Möglichkeiten, bei denen Ihr Kind oder Jugendlicher in Kontakt mit Altersgenossen steht. Das muss nun nicht notwendigerweise ein körperlicher Kontakt sein. Nutzen Sie entsprechende Onlineangebote, wie etwa Planspiele, bei denen ein gemeinsames Lernen möglich ist. Natürlich können auch die bei Jugendlichen angesagten sozialen Netzwerke für die gemeinsame Diskussion genutzt werden.
  5. Ihre Kinder sollten das Lernen nicht als Zwang oder Drill erleben. Nutzen Sie spielerische Lernkonzepte. Machen Sie den Unterricht zum Quiz, zum Memory- oder zum Dominospiel. Auch hier gibt es im digitalen Bereich viele gute Angebote. Gerne können Ihre Kinder auch eigene Vorschläge machen. Setzen Sie diese dann gemeinsam um. Die Mitbestimmung beim häuslichen Lehrplan ist für sich selbst eine gute Lektion.
  6. Helfen Sie Ihren Kindern dabei, die täglichen Lernabschnitte zu dokumentieren. Lernanfänger können dies auch gerne in Form von gemalten Bildern tun. Jugendliche können hierfür die digitale Form wählen. Die Dokumentation der geleisteten Arbeiten hilft dabei zu reflektieren, was geschafft ist und steigert die Motivation.
  7. Wenn das Gehirn gut durchblutet ist, dann leistet es mehr. Gönnen Sie Ihrem Kind deshalb auch körperliche Ertüchtigung. Wann immer da möglich und erlaubt ist, sollte das an der frischen Luft stattfinden. Auch das Lernen selbst kann mit Bewegung kombiniert werden. Ergebnisse von Rechenaufgaben werden geklatscht, Silben werden getanzt oder gehüpft. Nutzen Sie den Spieltrieb Ihrer Kinder.
  8. Fördern Sie die Kreativität Ihrer Kinder. Schaffen Sie Freiräume, die aktuelle Situation in Wort und Bild umzusetzen. Oder auch musikalisch. Das darf gerne ganz zweckfrei sein. Auf diese Weise setzen Sie spielerisch die Kreativität Ihrer Kinder frei. Und das bringt etwas Abstand zum Alltag.
  9. Es liegt in der Natur der Sache, dass beim digitalen Home-Learning die Zeiten vor dem Bildschirm zunehmen. Das sollte aber auch nicht übertrieben werden. Ein Computerspiel zwischen zwei Lektionen am Computer ist sicherlich nicht die beste Erholung. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind auch ausreichend analogen Ausgleich findet.
  10. Sie haben Fragen zu den Aufgaben und Lernprogrammen? Nehmen Sie hierfür Kontakt mit den Lehrkräften auf. Vor allem dann, wenn es Schwierigkeiten gibt, die gestellten Aufgaben zu lösen.



Tags


Vielleicht mögen Sie auch

Seelische Gesundheit der Kinder – Eine Aufgabe der Familie?

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!