So stellen Sie die optimale Raumtemperatur für Ihr Baby ein

10. Oktober 2020

So stellen Sie die optimale Raumtemperatur für Ihr Baby ein

0  Kommentare

Der Herbst ist nicht mehr weit. Da kommt der Tag, an dem wir erstmals wieder die Heizung aktivieren. Aber wie stellen wir die Heizung perfekt ein, damit sich unser Baby wohlfühlt? Drehen wir den Thermostat auf die mittlere Stufe (3) oder gleich auf die volle Kraft (5) hoch? Das Baby will sich ohne kalte Hände oder Füßchen in der Wohnung aufhalten, da gilt es, die optimale Raumtemperatur für ihr Baby zu finden.

Richtiges Heizen und Lüften sind kein Hexenwerk. Wenn Sie denn alle Tricks und Hintergründe zu diesen Themen kennen.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie ein gutes Raumklima schaffen und Ihren Nachwuchs vor Allergien, Hautkrankheiten und Erkältungen schützen.

Schlafengehen mit der optimalen Raumtemperatur

Werfen Sie noch einen kurzen Blick auf das Thermostat Ihrer Heizung bevor Sie das Baby zum Schlafengehen zudecken. Kleinkinder und Säuglinge schlafen mit einer Temperatur zwischen 18 und 19 Grad besonders gut. Am Regler der Heizung entspricht dies meistens der Stufe zwei oder drei. Mit einem digitalen Thermostat können Sie die gewünschte Temperatur sogar direkt einstellen. Vielleicht verfügen Sie sogar über eine programmierbare Heizung? Dann können Sie die ideale Raumtemperatur für ihr Baby mit der Uhrzeit des Schlafengehens verbinden. Das Kinderbett sollte nicht direkt am Heizkörper liegen. Ansonsten kann es passieren, dass Ihr Kind in die Matratze schwitzt. Eine feuchte Matratze ist auch ein guter Nährboden für Keime und Milben. Diese Schädlinge möchten Sie nicht im Kinderbett haben. Und Ihr Baby auch nicht.

Toben und Spielen mit der richtigen Raumtemperatur

Wenn sich Ihr Kind tagsüber mit seinen Spielsachen im Zimmer aufhält, dann darf die optimale Temperatur zwischen 20 und 22 Grad liegen. Höhere Temperaturen neigen dazu, die Luft auszutrocknen und die Schleimhäute der Kinder zu reizen. Dies wiederum begünstigt die Bildung von Erkältungen und von Rötungen der sensiblen Baby-Haut. Prüfen Sie auch einmal die Fensterrahmen Ihres Hauses. Vor allem in älteren Immobilien gibt es schlecht gedämmte Fenster mit zügigen Ritzen. Legen Sie nach Bedarf eine Decke oder eine Stoffrolle vor das Fenster, um den Zug zu reduzieren.

Der Vorteil der konstanten Raumtemperatur für ihr Baby

Es ist ein Irrtum zu glauben, das Kinderzimmer heize sich schneller auf, wenn der Thermostat der Heizung maximal aufgedreht wird. Denn die Heizung wird hierdurch nicht stärker, sie heizt nur länger. Hierdurch ist sie dazu in der Lage, höhere Temperaturen im Innenraum zu produzieren. Eine mittlere Einstellung am Regler ist normalerweise ausreichend.

Gesundes Heizen mit Strahlungswärme

Mit einer Fußboden-, Decken- oder Wandheizung können Sie den Raum so erwärmen, wie die Sonne es tut. Der klassische Heizkörper unter der Fensterbank erwärmt vor allem die Umgebungsluft. Bei der Strahlungswärme werden Gegenstände, Wände oder die Decke des Kinderbetts erwärmt. Und natürlich auch das Kind selbst. Jedes Objekt im Raum nimmt die Wärme auf und gibt sie auch wieder ab. Für Ihr Kind fühlt sich das an wie die Strahlen der Sonne an einem schönen Frühlingstag. Eine Fußbodenheizung hilft außerdem dabei, dass sich Ihr Kind beim Spielen am Boden keine Verkühlung zuzieht. Strahlungsheizungen sorgen nicht nur für ein ausgeglichenes Temperaturumfeld im Raum, sie verhindern auch Tierhaar- und Staubaufwirbelungen.

Die perfekte Luftfeuchtigkeit

Eine gute Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer ist mit 50 bis 65% gegeben. Liegt die Luftfeuchte bei über 65% besteht die Gefahr der Schimmelbildung. Nimmt Ihr Kind diese Schimmelsporen in die Atemwege auf, so können sie die Gesundheit schädigen und Allergien auslösen. Mit regelmäßigem Stoßlüften befördern Sie die Feuchtigkeit aus dem Raum nach draußen.

So lüften Sie richtig

Praktizieren Sie das Stoßlüften. Und das dreimal am Tag für mindestens fünf Minuten. An kalten Wintertagen geschieht der Luftaustausch schneller, sie müssen die Fenster nicht lange geöffnet halten. Mit der Praxis des Stoßlüftens vernichten Sie mit frischer und sauberer Luft schädliche Keime. Das steigert die Konzentrationsfähigkeit Ihres Kindes und macht neue Lust zu Spielen. Es bringt allerdings wenig, wenn Sie ein Fenster dauerhaft in der Kippe gestellt lassen. Dies kann sogar zur Bildung von feuchten Stellen an der Tapete und am Fenster führen. Ihr Kind reagiert empfindlich auf Pollen und Gräser? Öffnen Sie das Fenster dann am frühen Morgen, falls Sie auf dem Land leben. In der Großstadt sind die Abendstunden der richtige Zeitpunkt, um zu lüften.

Beratung buchen

Sie wünschen sich die optimale Raumtemperatur für Ihr Baby? Dann lassen Sie sich von unseren Experten beraten!

Trockene Luft ist nicht gut

Niedrige Luftfeuchtigkeit ist auch nicht gesund. Die Luftfeuchte sollte deshalb nicht bei unter 40% liegen. Vor allem Kinder, die unter einer Neurodermitis oder unter trockener Haut leiden, benötigen ein Minimum an Luftfeuchtigkeit. Ist die Luft zu trocken, so können Sie Pflanzen oder Schalen mit Wasser in das Zimmer stellen, um die Luftfeuchte zu erhöhen. Sie können nach Bedarf auch ein feuchtes Handtuch über die Heizung hängen. Häufiges Niesen Ihres Kindes kann ein Hinweis auf zu trockene Luft sein. Eine niedrige Luftfeuchte kann auch zu tränenden Augen führen. Ihr Kind wird Müde, Abgeschlagen und kann sogar Kopfschmerzen bekommen.

Intelligente Geräte für die Überwachung der Raumtemperatur für ihr Baby

Im Zusammenhang mit dem Smart-Home gibt es intelligente Geräte für die Raumklimaüberwachung. Diese werden über das Smartphone gesteuert. Sie erhalten immer dann eine Nachricht, wenn ein vorgegebener Grenzwert überschritten wird. 


Tags

Raumtemperatur Baby


Vielleicht mögen Sie auch

Gesunde Kinder haben auch eine gesunde Zukunft

Ernährung Jugendliche: So funktionert das leicht und locker!

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!